Woran denkt man, wenn man Südengland hört? An Stonehenge, richtig! In unseren bisherigen beiden Besuchen hier haben wir’s noch nicht geschafft, den berühmtesten aller Steinkreise (aber bei weitestem nicht der einzige) zu besuchen. Okay, ich geb’s zu: bisher war ich einfach zu geizig, die „English Heritage“ lässt sich so einen Besuch nämlich bezahlen. Für uns als Familie mit einem sieben- und einem dreijährigen Kind hat der Eintritt immerhin stolze fünfundvierzig Pfund gekostet. Und man kann nicht unmittelbar zu den Steinen, sondern ist durch eine Kordel und mehreren Metern Abstand davon getrennt. Aber der hässliche, mannshohe Maschendrahtzaun ist weg.

Wir hatten Glück, und zwar sowohl mit dem Wetter als auch mit der (relativ) geringen Besucherzahl. Und der Steinkreis ist wirklich beeindruckend!

Nachdem wir eine Runde um die Steine gemacht haben (wir haben uns trotz der wiederholen, stürmischen Proteste der Kinder viel Zeit dabei gelassen), sind wir noch in die kleine Ausstellung und zu den Nachbildungen steinzeitlicher Häuser gegangen.

Auf unserem „Heimweg“ sind wir noch in Salisbury stehen geblieben. Eigentlich, um noch ein paar Dinge zu kaufen, aber auch, um die riesige Kathedrale zu besichtigen.

Wieder „daheim“ sind die Prinzessin und ich erst einmal duschen gegangen. Und als wir zurück gekommen sind, war unser Freund zu Besuch. Er ist mit seiner Familie und einem Wohnwagen heute angekommen und die nächsten paar Tage werden wir gemeinsam verbringen.

To be continued…