Tja, was soll ich sagen, am Schlafverhalten des kleinen Prinzen hat sich leider noch nicht viel geändert. Ich bin müde wie noch nie in meinem Leben. Ich vergesse Dinge, kann mich nicht konzentrieren und bin manchmal sogar zu erschöpft, um mit den Zwergen nach draussen zu gehen …
Zu Mittag ist sein Schläfchen normalerweise kein Problem – wenn er beim Staubsaugen eingeschlafen ist, schläft er meist seine eineinhalb bis zwei Stunden.

In der Nacht sieht die Sache dann aber schon anders aus. Gegen elf Uhr braucht er zum ersten Mal ein Flascherl, danach dreht er sich aber meist wieder um und schläft weiter. Bis er sich um etwa zwei Uhr wieder meldet. Wenn er dann beim Trinken an sein Flascherl greift oder sich meine Finger schnappt  ist meist Schluss mit meinem Schlaf.
Während er sich in alle Richtungen windet und dreht, nach meinen Fingern greift und daran herumdrückt, durchs Bett robbt und mich auch mal gerne tritt kann ich beim besten Willen nicht schlafen. Er scheint aber zumindest nicht munter zu sein.

Ich habe echt alles versucht:
Ich hab ihm das Flascherl möglichst schnell gegeben, weil ich gehofft habe, dass er vor lauter Hunger aufwacht, wenn ich nicht schnell genug war.
Er hat Wasser zu trinken bekommen, weil ich gedacht habe, er würde die paar Schlucke aus dem Flascherl nur trinken, weil er Durst hätte und davon wach würde.
Er bekommt eine Dosis Nureflex, wenn er schlimme Zahnungsschmerzen hat. Und in der Nacht ab und zu Dentinox, wenn ich das Gefühl habe, die Zähne schieben besonders schlimm.
Ich hab ihn fest in den Arm genommen. Das hat bei der großen Prinzessin Wunder gewirkt: weil ihre Bewegung dadurch ein bisschen eingeschränkt war, konnte sie sich durch ihre eigenen Bewegungen nicht mehr aufwecken. Der kleine Prinz aber hasst es und wird dann richtig munter.
Ich hab ihn in sein Gitterbett zurückgelegt. Mit und ohne meine Hand auf seinem Bauch/ Rücken/ in seiner Hand. Vielleicht stört ihn ja, dass ich so nah bei ihm liege?! Hat auch nix gebracht …

In manchen schläft er „durch“ – also etwa sechs oder sieben Stunden am Stück – dafür ist er dann zwei bis drei Stunden halbwach und robbt durchs Bett, bevor er (ein bis zwei Stunden, bevor mein Wecker läutet) wieder einschläft.

In anderen Nächten schläft er zwar, braucht aber alle ein bis eineinhalb Stunden ein Flascherl oder Wasser.

Wenn ich nach ein paar Nächten total erschöpft bin, muss auch mal der beste Ehemann und Papa von allen ran.
Und am Wochenende kann ich zumindest an einem Morgen ein bisschen länger schlafen. Meist ist damit allerdings um neun Uhr Schluss, weil die Zwerge dann schon so laut spielen, dass ich davon aufwache…
Oft lege ich mich mit dem Zwerg auch mittags mit ihm nieder, wenn der Prinz seinen Mittagsschlaf hält.

Trotz allem bin ich unendlich müde. Daher wird der beste Ehemann und Papa von allen in Zukunft eine Nachtschicht in der Woche übernehmen. So habe ich wenigstens eine Nacht, in der ich schlafen kann.