Vor einiger Zeit (da war der kleine Prinz noch ein winziges Baby) hat mir meine Allerliebste Freundin ein Malbuch für Erwachsene geschenkt. Voller Freude hab ich mich daran gemacht, die erste Seite zu kolorieren. 

Und es war gar nicht leicht, es vor der großen Prinzessin zu verteidigen (die selbst mehrere Büchlein ihr Eigen nennt); Mama’s Dinge sind eben immer ein bisschen schöner. 
Aber dieses Buch sollte mir ganz allein gehören. Zur Entspannung nach einem anstrengenden Tag.

Tja, und dann wurden die Tage anstrengend. Tagsüber hatte ich keine Zeit für mein Büchlein und abends bin ich todmüde ins Bett gefallen, ohne einen Strich gemacht zu haben. Und so hab ich mein Malbuch vergessen.

Bis gestern. Da bin beim zusammen räumen darüber gestolpert und hab es gleich wieder hervorgeholt. Am selben Abend hab ich mir ein hübsches Motiv ausgesucht, die Stifte der großen Prinzessin ausgeborgt und angefangen zu malen.


Klar geht nicht viel weiter. Aber das muss es auch nicht. Ich hab zwischendurch einfach ein paar Minuten zum Abschalten.  Zum Nix-Denken. Und ich merke, wie gut mir (und damit auch meiner Familie) das tut!