Tja, sehen wir der Wahrheit ins Auge: ich bin spiessig geworden!
Wir sind verheiratet – keine Lebensabschnittspartner. Und haben zwei Kinder.
Wir wohnen in einer Wohnung im Grünen (so gut das in einer Großstadt eben geht) – keine kleine Studentenwohnung.
Wir haben ein familientaugliches Auto – ohne lassen sich Familienwochenendausflüge nur schwer meistern.
Ich wasche die Wäsche, kümmere mich um das Abendessen, dass die Kinder sauber sind bevor sie ins Bett gehen, gehe mit Ihnen zum Arzt und in den Kindergarten, nehme am Elternabend teil und und und 

Das passt doch ganz gut zur Definition von „spiessig“, die man so im Duden findet. 

Andererseits renne ich mit der großen Prinzessin laut schreiend quer über die Wiese und spiele Fangen.
Oder ich gatsche ganz ungeniert mit dem kleinen Prinzen in der Sandkiste herum.
Ich schaukle auch sehr gerne.
Ich freue mich mit der großen Prinzessin, wenn wir bloßfüßig auf den Spielplatz gehen können.

Vielleicht bin ich doch einfach nur erwachsen geworden …