Das heißt, eigentlich ist sie schon wieder am Gesund-Werden. Gottseidank!

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat sie Fieber bekommen. Und bei Mia heißt Fieber gleich hohes Fieber jenseits der neununddreissig Grad. An Kindergarten oder Oma-Opa-Tag war natürlich nicht zu denken.
Der Opa ist am Donnerstag trotzdem gekommen und hat mich entlastet. Mal die kranke Mia getröstet, mal mit Konstantin spielen gegangen, damit die Große in Ruhe schlafen kann.
Am Freitag hat Konstantin am Vormittag einen Ausflug mit Oma und Opa gemacht. Und der beste Ehemann und Papa von allen ist am Abend früher heimgekommen. Mia war immer noch sehr bedient und dementsprechend weinerlich. Das hat auch an meinen Nerven gezerrt.
Zusätzlich hat sich die arme Maus Madenwürmer eingefangen. Eine ziemlich unangenehme Sache (das juckt ziemlich), die unsere Laune auch nicht gerade gebessert hat. Mit viel Händewaschen und eincremen haben wir’s ein bisschen eingedämmt, aber sie hat trotzdem nur sehr wenig gegessen und viel geschlafen und war deswegen ziemlich schwach. Wir haben uns richtig Sorgen gemacht, aber am Sonntag ist es ihr ein bisschen besser gegangen.
Und gestern Montag war sie schon beinahe fit: wir hatten einen Termin beim Kinderarzt: Mia hätte ihre Meningokokken-Impfung bekommen sollen, hat aber statt dessen eine Tablette gegen die Würmer gekriegt. Und Konstantin seine erste Zeckenimpfung (die er sehr brav über sich ergehen hat lassen).

Heute ist sie schon richtig gut drauf, ist aber immer noch ein bisschen schneller müde als sonst. Sie darf also noch ein oder zwei Tage „Ferien“ machen, bevor der Kindergarten wieder losgeht.