Das neue Jahr ist ja schon ein paar Tage alt, aber ich komme erst jetzt dazu, euch von meinen guten Vorsätzen zu berichten.

Normalerweise bin ich ja nicht so der Typ für „gute Vorsätze“ – ich glaube, dass man Dinge, die man sich vornimmt, gleich angehen sollte.
Diesmal aber hat es sich einfach gut getroffen: knapp nach Weihnachten hab ich beschlossen, mir die große Prinzessin zum Vorbild zu nehmen und von da an weniger Fleisch zu essen. Der beste Ehemann und Papa von allen tut das eh schon lange und es geht ihm richtig gut damit. Kann also nicht so falsch sein 🙂

Angefangen haben wir gleich mit unserem traditionellen Sylvester-Fondue. Üblicherweise gibt es drei verschiedene Sorten Fleisch, mehrere Dips und verschiedenes Gebäck. Dazu Salat.
Heuer – achso, nein:letztes Jahr 😉 – war das anders: verschiedene Schwammerl, Brokkoli, Karfiol, Zucchini, Tofu und und und. Nebenbei gab’s auch ein bisschen Fleisch,  aber das meiste davon ist übrig geblieben. Dazu die üblichen Dips und Gebäck.
Was soll ich sagen: es hat super geschmeckt!

Und seither halten wir’s so: unter der Woche gibt’s kein Fleisch. Und keine Wurst. Und keinen Speck.
Obwohl ich in unserer Familie der Fleischtiger bin – äh, war – fehlt mir nix! Und mir schmecken Sachen, die ich früher nicht gegessen habe: Linsen, Brokkoli – demnächst werde ich vielleicht sogar noch Paradeiser essen!! Sogar Mia’s Geburtstagsfeier war vegetarisch – und keiner hat die Wurstplatte vermisst 😉
Am Wochenende gibt’s dann Fleisch – als Beilage. Meistens zumindest. Gestern bei der Automesse war Schnitzel angesagt.

Eine vegetarische Woche zu bestreiten ist für einen Fleischfresser eher ungewohnt. Ich merke erst jetzt, wie viel wir davon gegessen haben.
Und: ich mache mir viel mehr Gedanken um unser Essen. Bekommen wir alles, was wir brauchen? Nicht zu viel Süßes?
Damit das auch wirklich klappt mache ich mir einen Menüplan für die kommende Woche. Weil ich ja unter der Woche alleine zu Mittag esse (Mia ist und isst ja im Kindergarten) brauche ich etwas, wo nicht zu viel übrig bleibt (oder wo ich die Reste am nächsten Tag verwerten kann) und das nicht zu lange dauert (der kleine Prinz wird schnell ungeduldig). Ausserdem bin ich immer noch ziemlich haglich (heikel) beim Essen. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich das bald ändert 🙂

Diese Woche gibt es also:

Mo: Topfenpalatschinken (Reste von heute …)
Di: Käsespätzle
Mi: Bröselkarfiol
Do: Buchten mit Vanillesauce
Fr: Salbeignocchi
Sa: bin-für-Vorschläge-offen oder weiss-noch-nichts oder wir-essen-auswärts
So: Schweinslungenbraten mit Nudeln und Gemüse

Ausserdem werde ich meinen Süßigkeitenkonsum zurückschrauben. Ich hab zwar wieder fast das gleiche Gewicht wie vor der Schwangerschaft, aber ein kleines Baucherl hält sich hartnäckig.
Seit ich nicht mehr ohne Nachdenken ins Naschkasterl greife – und abends fleissig meine Bauch-Übungen mache – wird das aber auch langsam kleiner 🙂

Nichts davon fühlt sich für mich nach Verzicht an und es geht mir wirklich gut damit.

Alles Liebe,
Andrea