Leute, ich mach jetzt mal Werbung. Ohne, dass mich jemand darum gebeten hätte, oder ich etwas dafür bekäme. Nur so. Weil ich davon überzeugt bin. Wer das nicht lesen mag, muss ja nicht 😉

Ja, die kalte Jahreszeit kann kommen. Ich bin bereit, auch in der Kälte meinen kleinen Prinzen zu tragen, ohne, dass einer von uns frieren muss.
Auch Mia hab ich schon durch zwei Winter getragen – über meiner Winterjacke, unter einem speziellen Überwurf. Das ist ganz gut gegangen. Blöd nur, wenn ich vom Ausflug zurück war und die Prinzessin immer noch geschlafen hat. Vom aus-dem-Tuch-nehmen ist sie nämlich immer aufgewacht. Und mir ist in der dicken Winterjacke drinnen natürlich sehr heiß geworden.

In der Schwangerschaft mit dem kleinen Prinzen bin ich dann über Kumja gestolpert. Das ist eine echt geniale Lösung und die funktioniert so: ein Einsatz wird mittels Zippverschluss und Adapter in (fast) jede Jacke gezippt und erweitert diese dann so, dass das Baby einfach mit der Mama in die Jacke passt.
Schon mit Babybauch war es toll, dass ich nicht extra eine Umstandsjacke kaufen musste (für Mia’s Babybauch brauchte ich keine Winterjacke, mir war immer soooo heiß – ganz anders bei Konstantin, da hab ich immer gefroren). Und jetzt, wo ich den kleinen Prinzen jeden Tag spazieren trage, ist es erst recht praktisch. Er bekommt ein Jäckchen an und eine Haube auf – dann die Jacke zu und es kann losgehen. Noch nie hat er kalte Finger, Zehen oder Näschen gehabt.

Einen winzigen „Schönheitsfehler“ gibt es aber: alle Einsätze sind genau siebzig Zentimeter lang. Dafür gibt es aber auch Adaptoren, die das ausgleichen (also länger sind). Oder man klappt den Einsatz oben einfach um und macht ihn so kürzer.

Dieses kleine Stück Stoff ist für mich unverzichtbar geworden. Gibt es übrigens auch für den Sommer oder als Regenausführung.

Das wollt ich euch nur mal erzählt haben 🙂