Ich liebe den September, wenn es eigentlich noch Spätsommer ist. Das goldene Licht, die Wärme.
Ich liebe den Oktober, den Herbstbeginn, wenn die Tage kühler werden und die Luft so klar, dass man meinen könnte, bis ans Ende der Welt zu sehen. Wenn die Blätter sich langsam rot und gelb färben und von den Bäumen tanzen.
Ich liebe aber auch den November, wenn die Tage grau und dunkel und kalt werden und der Morgennebel über die Wiese kriechen. Und ich liebe die Regentage, wenn der Regen unaufhaltsam gegen die Fenster prasselt.

Im Herbst wird es zwar immer wieder schwierig, die große Prinzessin zu beschäftigen, aber wir finden immer wieder etwas, das ihr Spaß macht. Zum Glück bastelt und malt und bäckt sie gerne, so dass uns selten langweilig wird.
Auch der Regen macht ihr nicht viel aus. Gut eingepackt in Gummistiefel, Regenhose und -jacke gibt es für sie nichts schöneres, als durch den Regen zu laufen und in jede sich bietende Lacke zu hüpfen. Nach spätestens einer Stunde ist sie dann aber so durchnässt, dass wir nach Hause gehen müssen 🙂

Ich liebe auch den Winter – den Dezember mit seinen Festen, den Jänner und den Feber. Dann aber freue ich mich wieder auf den Frühling, wenn es endlich wieder warm wird und die Blumen blühen.