Nicht, dass ihr jetzt denkt, sie räumt automatisch wieder auf, zieht sich automatisch an, geht automatisch schlafen … nein, keine Sorge, sie ist ein ganz normales Kind.
Und weil sie so ein normales Kind ist, gibt sie gerne automatische Antworten. Bevorzugt natürlich „Nein!“
Egal, worum ich sie bitte, das erste, was ich höre, ist „NEIN!“ Dabei hat sie in den meisten Fällen nicht einmal richtig zugehört, geschweige denn darüber nachgedacht.

Das treibt mich oft richtig in den Wahnsinn.

Ausserdem macht sie grade gerne, was sie möchte – auch das automatisch. So haben wir zur Zeit gerne Auseinandersetzungen, weil ich sie bitte, etwas nicht zu tun, bzw. es ihr richtiggehend verbiete – und sie genau das trotzdem macht.

Auch das treibt mich in den Wahnsinn.

Und so haben wir gerade immer und immer wieder Streit – immer wieder wegen der selben Dinge. Das ist echt auslaugend. So sehr, dass ich manches Mal einfach auswandern möchte – am besten nach Australien.
Dabei kann ich gut verstehen, dass sie es grade nicht leicht hat:

  • ihre beste Freundin S. hat grade ein Geschwisterchen bekommen, ist ziemlich anhänglich und spielt daher weniger mit ihr
  • ihr bester Freund M. wird im Sommer von hier wegziehen
  • und sie selbst bekommt im Sommer auch ein Geschwisterchen
  • die Mama ist total unbeweglich, kann nicht mehr Nachlaufen etc. spielen und muss sich immer wieder hinsetzen und ausrasten (oder aufs Klo gehen – das nervt sie nämlich wirklich!)
Trotzdem kann ich ihr nicht alles durchgehen lassen. Aber ich versuche, immer wieder um Stress-Situationen herumzulavieren, ihr Alternativen zu bieten und möglichst viel mit ihr zu Kuscheln. 
Und immer wieder konsequent und streng und unnachgiebig und ab und zu „gemein“ zu sein. Und mir dann in Ruhe und mit einem inneren Lächeln anzuhören „die Mama ist nicht mehr meine Freundin!“ oder „Ich mag die Mama nimmer!“ oder, wenn es ganz besonders schlimm war, „Blöde Mama!“
Meistens schaffe ich es, da drüber zu stehen. Aber eben nicht immer. Und dann fließen nicht nur bei der Prinzessin sondern auch bei mir die Tränen – aus Hilflosigkeit oder zum Teil auch Wut. 
Irgendwie schaffen wir es, uns wieder zusammenzuraufen – dann wird viel gekuschelt und eine Zeit lang geht alles gut. Bis wir wieder von vorne anfangen.
Andrea