Zu Beginn der Schwangerschaft hab ich immer wieder gehört, dass der Bauch beim zweiten Kind schneller wachsen wird.

Dass er aber so schnell so stark wachsen würde hätte ich aber nicht gedacht: Schon in der 10 Woche konnte ich nicht mehr verstecken, dass ich nicht allein bin. Und jetzt, in der 25. Woche, ist mein Bauch schon fast so groß, wie kurz vor Mia’s Geburt – und beinahe fünf Kilo schwerer.
Das fällt natürlich auch dann auf, wenn ich mich bewege – vor allem beim Stiegensteigen oder Bergaufgehen: das ist mittlerweile schon richtig mühsam. Nachher pfauche ich wie eine kleine Dampflock 🙂 Aber auch auf ebener Strecke bin ich inzwischen schon ziemlich langsam unterwegs … Entschleunigung ist ja eh gerade modern …
Und auch beim Organ Screening hat die Ärztin gemeint, unser Kleiner wäre ziemlich groß.
 
Oft spüre ich regelrecht, wenn der Zwerg einen Wachstumsschub hat: zuerst juckt mein Bauch, in den nächsten Tagen bin ich kurzatmiger als sonst, schon bei kleinsten Anstrengungen bin ich völlig ausser Atem und die Bauchdecke spannt. Und nach ein paar Tagen ist alles für ein paar Tage wieder „normal“, bevor meine Kugel wieder zu jucken beginnt.
Die Bewegungen vom kleinen Mann sind auch schon sehr deutlich und können mitunter fast schon schmerzhaft sein, wenn er sich gegen die Bauchdecke stemmt.
Seine Bewegungen tatsächlich zu sehen  ist wunderbar, aber auch ein wenig gruselig (auch, wenn ich das schon von Mia kenne) – es erinnert mich immer wieder an „Alien“, was der beste Ehemann und Papa von allen irgendwie witzig – aber zutreffend – findet.
Immerhin fühle ich mich auch des Öfteren fremdbestimmt. Zum Beispiel mein Appetit auf Dosenpfirsiche oder Fleisch. (Es fasziniert mich immer wieder, wie dieser winzige Mensch das macht!) Oder mein einsetzender Nestbautrieb: am liebsten hätte ich schon alles  vorbereitet – das Gitterbettchen, den Kinderwagen, Strampler, Babydecke, Flascherl und Babynahrung (zur Sicherheit, falls das Stillen genauso gut oder schlecht funktioniert wie bei Mia), und was man sonst noch so für ein so kleines Zwergerl braucht (oder möchte). Ganz langsam gebe ich diesem Trieb auch nach – immerhin habe ich ja schon eine kleine Anschaffung für Konstantin gemacht und heute hat Mia für ihren kleinen Bruder einen Schnuller ausgesucht.
Die Babywanne für den Kinderwagen haben wir auch schon wieder zu uns geholt, auch wenn ich das Wagerl erst im Sommer umbauen werden – so kann Mia noch selber drauf kommen, dass sie schon so groß ist, dass sie gar nicht mehr richtig hineinpasst.
Auch die Babybadewanne von Mia ist wieder im Keller, nur ordentlich putzen muss ich sie noch.
Die Babyschale für’s Auto haben wir aktuell noch verborgt, aber sein kleiner Benutzer wird sie nicht mehr allzulange brauchen. Falls das Ding noch eine Strassenzulassung (TÜV) hat, werden wir sie auch für Konstantin verwenden und uns die Anschaffung einer neuen sparen.
Auch das Gitterbettchen bekommen wir erst in den nächsten Wochen zurück – aber hier kann wenigstens kein TÜV ablaufen 😉
Jetzt muss nur noch Mia’s Zimmer ankommen, dann habe ich auch im Baby-Zimmer genug Platz für Konstantin’s Sachen.
Ich halte euch jedenfalls auf dem Laufenden,
Andrea