Jetzt, wo Mia schon groß ist, fangen wir also von vorne an:
noch einmal schlaflose Nächte
noch einmal Stillen/ Flascherl
noch einmal Windel wechseln.

Das wird sicher eine große Herausforderung. 

Das heißt aber auch:
noch einmal ein erstes Lächeln
noch einmal erste Schritte
noch einmal zum ersten Mal Zähneputzen.

Das wird sicher wieder schön.

 

Mia ist sich noch nicht ganz sicher, ob sie sich auf ihr kleines Brüderchen oder Schwesterchen freuen soll. Dass sie Anfang Juli eine große Schwester sein wird beschäftigt sie sehr.
Immer wieder fragt sie nach, wie das werden könnte. Immer wieder ist sie jetzt schon furchtbar eifersüchtig, klammert und klettet. 
Aber sie passt auch sehr gut auf, dass sie nicht auf den (rasend schnell) wachsenden Bauch springt, tritt oder schlägt. Sie versteht auch gut, dass ich manchmal nicht so spielen kann, wie sie es grade möchte. Und sie vertraut fest darauf, dass der bester Ehemann und Papa von allen sich immer noch gut um sie kümmert, wenn das Baby erst mal da ist.
Auch an Geschenke hat sie schon gedacht: sie möchte ihrem Geschwisterchen ein Bild malen und einen Baby-Schnuller kaufen.
 
Mir geht es in dieser Schwangerschaft etwas besser: mir ist nicht so furchtbar schlecht (die Zeit hab ich auch gar nicht), ich geh auch noch Laufen und ins Training. Mittlerweile lässt auch die Müdigkeit nach und ich fühle mich beinahe fit 🙂
 
Andrea