Das muss man sich mal vorstellen: das leibhaftige Christkind! Und das kam so:

Eine ganz liebe Arbeitskollegin von mir wohnt im nördlichen Weinviertel. In  ihrer Ortschaft findet jedes Jahr einer der schönsten Adventmärkte Niederösterreichs statt – und sie hat uns eingeladen, mit Mia hinzukommen.
Das Wetter war zwar gestern nicht wirklich gut, aber wir sind trotzdem nach dem Mittagessen aufgebrochen. Gut, es war schon fast 3 Uhr …
Nach nicht einmal einer Stunde waren wir dort und haben auch fast sofort einen Parkplatz ergattert – es war schon richtig viel los! Nachdem wir alle endlich angezogen waren (was bei diesen Temperaturen ja einige Zeit dauern kann) sind wir losgezogen. Nur einmal kurz um die Ecke, schon waren wir am Anfang der Kellergasse. Gleich beim ersten Standl ist uns tatsächlich der Nikolaus begegnet und hat Mia ein Zuckerl geschenkt. Und noch bevor wir uns richtig umschauen konnten, haben wir das Christkind entdeckt! Es ist einfach mitten unter all den Menschen gegangen, hat mit jedem freundlich gesprochen und den Kindern eine Kleinigkeit (mehr Zuckerl) geschenkt und sie nach ihren Weihnachtswünschen gefragt. Auch Mia.
Zunächst hat sie sich furchtbar geniert – aber das Zuckerl hat sie genommen! Es war ihr offenbar unheimlich, dass das Christkind ihren Namen und auch unseren gekannt hat. Dass wir uns ganz normal mit dem Christkinderl unterhalten haben, hat ihr aber sichtlich Vertrauen eingeflösst und nach einiger Zeit hat sie dann Mut genug gehabt, um von meinem Arm aus zu erzählen, was sie sich zu Weihnachten wünscht.
Den Schnuller aber, den sie eigentlich dem Christkind geben wollte, hat sie vorsorglich in meiner Manteltasche versteckt 🙂
Ich wünsch euch einen wunderschönen, besinnlichen Advent!
Andrea