Ich hab ja gehofft, dass wir das schon hinter uns haben!“Das“ – damit meine ich die Zornanfälle von unserem kleinen Engerl. 

Die können echt gewaltig ausfallen. Mia tobt und schreit und kirrt und brüllt bis zur völligen Erschöpfung. Das ganze Haus zittert schier, wenn sie loslegt. 

Meist aus scheinbar nichtigen Gründen, oft aber dann, wenn sie ein bisschen zu viel erlebt hat an einem Tag und kein anderes Ventil findet. 
Für mich ist es nicht immer leicht, dann Ruhe zu bewahren, vor allem, wenn ich schon einen anstrengenden Arbeitstag hinter mir habe. Aber es tut uns beiden gut, wenn zumindest einer von uns ruhig bleibt – und das muss dann wohl ich sein 😉 So hat sie die Sicherheit, dass sie sich auf mich verlassen kann – auch dann, wenn wir grade verschiedener Meinung sind und ich sie lieb hab, auch wenn sie grade nicht „brav“ ist.
Zum Glück dreht Mia nur zuhause so richtig auf – da fällt’s mir auch leichter, ruhig zu bleiben, weil ich keine „guten Ratschläge“ von irgendwelchen wohlmeinenden Mitmenschen erwarten oder befürchten muss. 
Meistens gehen diese „Anfälle“ nach etwa einer halben Stunde vorbei und wir vertragen uns wieder. Man merkt förmlich, dass eine Anspannung von ihr abgefallen ist – sie ist ruhiger und ausgeglichener und ich auch!
liebe Grüße,
Andrea