… ist der Garten.

Etwa eine dreiviertel Stunde von hier liegt das Grundstück. Von allen vier Seiten von einer hohen Hecke geschützt finden sich hier 4 alte Marillen-Bäume, 3 alte und 3 neue Apfelbäume, zwei Birn-, Nuss- und Zwetschkenbäume, ein Mandelbaum und sogar ein Kastanienbaum. Dazwischen eine Hütte, in der sich das Notwendige für’s Garteln versteckt, ein Klettergerüst samt Rutsche und Schaukel, ein großer Komposthaufen, ein Brunnen mit Handpumpe (Strom und fliessenden Wasser gibt es nicht) und eine kleine Sandkiste – und ein tiefenentspannten Kind mit ihren ebenso relaxten Eltern.
Hier ist (fast) alles erlaubt und (fast) nix verboten.  Mia darf Erde vom Komposthaufen holen, Äste schneiden, in der Sandkiste rumgatschen, riesige Burgen bauen, Blumen pflücken, nackig rumrennen – eben alles, was ihr so Spaß macht!
Meistens fahren wir gerade rechtzeitig zum Mittagsschlaferl von zuhause weg. Und kommen gerade richtig, um unser Mittagessen zu grillen.
Oft fahren wir erst wieder heim, wenn Mia’s Schlafenszeit längst gekommen ist – sie schläft dann meist schon bei der Ortsausfahrt ein und macht gerade mal ein halbes Auge auf, wenn ich sie vom Auto ins Bett trage.
Letztes Wochenende haben wir nicht nur einen sondern beide Tag im Garten verbracht – es war einfach herrlich! Zuhause hat’s geregnet – wir hatten strahlenden Sonnenschein; Mia’s Laune war blendend. Am Sonntag hat uns dann auch noch Mia’s bester Freund mit Mama besucht – Mia war glücklich! Und wir freuen uns schon auf unser nächstes Wochenende im Paradies 🙂
Andrea