Wie versprochen erzähl ich euch mal von unserer gestrigen Kontrolle:

Der Termin war schon um 9 Uhr in der Früh, also war ein bissl Stress angesagt. Über Nacht hat es ordentlich geschneit, die Räumfahrzeuge waren zwar im Einsatz, aber noch waren auch die Hauptstrassen nicht vom Schnee befreit. Obwohl es eigentlich ganz lustig war, auf Schneefahrbahn zu fahren, hat uns der Spass eine halbe Stunde gekostet …

Der Besuch beim Arzt war dann aber auch in wenigen Minuten vorbei. Er hat das Pflaster entfernt und die Wunde genau abgetastet: es hat sich keine Flüssigkeit angesammelt, die Fäden fangen schon an, sich aufzulösen, das Pflaster brauchen wir nicht mehr. Befund gibts zwar noch keinen, aber am Mittwoch sehen wir uns eh wieder …

Obwohl unsere Arztbesuche immer sehr kurz, schmerzos und sehr freundlich ablaufen ist Mia immer noch ausser sich, wenn sie das Wort „Arzt“ oder „Doktor“ auch nur hört. Immer noch versteift sie sich sosehr, dass sie zu zittern anfängt. Nur ganz langsam lassen sich winzig kleine Schritte in Richtung Besserung erkennen:
– sie beruhigt sich ziemlich schnell, sobald ich ihr erkläre, dass wir fertig sind
– sie weint eigentlich nicht, sondern brüllt „nur“ aus Leibeskräften … vielleicht nur aus Protest?

Zur Belohnung für den Kontrollbesuch haben wir dann einen exklusiven Papa-Mama-Tag verbracht:
Zuerst ins Donauzentrum, es ist ja noch zu früh für den Mittagsschlaf und zu essen brauchen wir ja auch noch was. Mia ha auch richtig Spass dort und rennt und springt herum. Zu Mkttag setzten wir uns zur Nordsee, wo sie immerhin zwei Erdäpfel und ein paar Bissen Fisch isst 😉
Zum Schluss wird sie dann doch noch grantig, sie ist halt schon müde. Also schnell ins Auto und schon nach wenigen Minuten schläft sie tief und fest.

Als sie aufwacht, sind wir schon beim Zoo. Heute macht sie die Voliere der Waldrappe unsicher: vorne rein, hinten wieder raus, rundherum und vorne wieder rein. Fast eine Stunde verbringen wir dort 🙂
Nur das Versprechen, dass wir noch Sackerl-Rutschen gehen, lockt sie von dort weg, als der Tietgarten zumacht…
Diesmal ist der Papa dran, den Hügel so schnell wie möglich runterzusausen. Mia hat sicht- und hörbar Spass daran 🙂 Ksum unten angelangt will sie „nochamal!“ 🙂
Erst, als es dunkel wird, können wir heimfahren. So könnten alle unsere Wochenenden sein 🙂