Dabei wäre gerade das gerade jetzt am Winteranfang wichtig für ihre Haut. Aber die Prinzessin hat sich irgendwie in den Kopf gesetzt, dass Baden überflüssig und total überbewertet ist.

Und so wird jeder Abend zur Geduldsprobe. Und Mama darf sich überlegen, mit welchem Trick/ Versprechen/ besonderem Spielzeug sie die kleine Hexe diesmal dazu überreden kann, doch in die Badewanne zu steigen.
Meistens hilft das Versprechen, ihr heute nicht den Kopf zu waschen … aber dazu später.

Hab ich sie erst einmal ins Badezimmer gelockt, kann sie es dann aber meistens eh kaum mehr erwarten, ins warme Wasser zu kommen 🙂 Besonders dann, wenn etwas richtig Interessantes in der Badewanne schwimmt:
ein Trichter, aus dem seltsamerweise ein dünner Wasserstrahl rinnt, wenn man oben Wasser reinleert
ein Metallbecher mit einer halben Knoblauchpresse, mit dem man wunderbares, imaginäres Griesskoch kochen kann
zwei Ampelmännchen-Schwämme, die sich wunderbarerweise mit Wasser vollsaugen, das man dann neben die Badewanne laufen lassen kann
ein schwimmfähiges Puzzle, das dank Moosgummirückseite und Wasserfilm an der Badewannenwand klebt

Wenn nur das lästige Haarewaschen nicht wäre! Klar, es ist nun wirklich nicht angenehm, wenn einem das Wasser über das Gesicht und in die Augen rinnt. Leider ist ihr absolut nicht klarzumachen, dass sie den Kopf nach hinten legen soll, oder zumindest nach oben schauen, damit genau das nicht passiert. Ich hab sogar schon probiert, ihr ihre Lieblingssendung auf dem iPhone vorzuspielen und das so hoch zu halten, dass sie unweigerlich hinaufschauen muss. Müsste – sie hat natürlich sofort gemerkt, dass ich vorhabe, den ganzen schönen Schaum aus den Haaren zu waschen und hat ein fürchterliches Theater begonnen. Das natürlich damit geendet hat, dass ihr das Wasser wieder über das Gesicht und in die Augen gelaufen ist. Und das hat natürlich zur Folge, dass sie noch viel weniger gern (ungerner 😉 ) die Haare gewaschen bekommt 😦

Heute haben wir’s mal so probiert, dass der Papa mit ihr in der Wanne war und auch er Schaum auf den Kopf bekommen hat.
Viel einfacher hat das die Sache auch nicht gemacht, aber immerhin konnte er sie dazu überreden, so weit nach oben zu schauen, dass nur ganz, ganz wenig Wasser übers Gesicht und in die Augen gelaufen ist. Nächstes Mal machen wir’s wieder so – vielleicht wird’s ja dann irgendwann mal besser!