Heute war es endlich soweit: heute war Laternderl-Fest!

Schon seit mehreren Wochen basteln die Kinder und ihre „Tanten“ an ihren Laternen, immer streng gehütet vor den Blicken der Eltern 🙂
Ab und zu hat die kleine Prinzessin schon erzählt, dass sie gebastelt hat oder die Gruppe ein Lied geübt hat, das sie uns am Laternderl-Fest vortragen wollten, aber nix Genaues war rauszubringen 🙂

Vor ein paar Tagen dann der „offizielle Aushang“: am 15. November 2012 findet unser Laternderl-Fest statt. Die Kinder werden und kurz nach 16 Uhr eine kleine Vorstellung geben, heisst es. Danach werden die (selbst-) gebastelten Laternen um den Block getragen, danach gibt´s noch Kekse und Kinderpunsch.

Gestern dann ist mir der erste Blick auf die kleinen Kunstwerke gelungen: herzige Schwammerl mit Gesichtchen, die aus dem Waldboden spriessen und Platz für eine echte Kerze haben!

Heute dann endlich der grosse Tag: alle Omas und Opas, die Tante Karin und Mia´s beiden beste Freunde sind gekommen. Um 16 Uhr treffen wir uns alle im Kindergarten – der Papa schafft´s leider nicht ganz rechtzeitig, der Weg von der Arbeit nach Hause ist einfach zu lang. Auch Kitty-Oma und -Opa sind noch nicht da.
Und Mia? Die hat erst einmal gar keine Lust, schon wieder in den Kindergarten zu gehen, in dem sie heute ja eh schon den ganzen Vormittag samt Mittagessen und -schlaferl verbracht hat. Aber nachdem ich ihr erklärt habe, dass wir alle mitkommen und sie nicht alleine sein wird, geht´s dann doch.
Auf einmal ist richtig was los im Kindergarten. Jedes Kind hat seine Eltern und oft auch Grosseltern, sonstige Verwandtschaft und auch Freunde mitgebracht – die Garderobe platzt aus allen Nähten. Mia passt das gar nicht, hält sich aber an die Kindergarten-Geh-Regeln: Schuhe, Jacke, Weste ausziehen, Hausschuhe anziehen, Schnuller bei K. abgeben.
Zu meiner riesengrossen Verwunderung lässt sie sich widerspruchslos von K. mitnehmen und setzt sich mit den anderen Kindern in einen kleinen Kreis in der Mitte des Gruppenraumes, wo schon die Laternen stehen.
K. geht herum und entzüdet alle Kerzen in den Laternen, dann wird das Licht ausgemacht, nur die Laternderl geben noch Licht.
Dann fangen die Betreuerinen an zu singen, die Kleinen singen und bewegen sich dazu. Zuerst „meine Hände sind verschwunden“, dann wird das Licht wieder aufgedreht und jetzt kommt noch „auf der Donau bin ich gefahren“, bei dem sich am Schluss jeder Strophe ein Kind in den Kreis stellen und sich drehen darf.

Alle Kinder machen ganz brav mit, trotz Riesenpublikum, trotz der ungewohnten Situation, dass die Eltern zwar da sind, aber nicht gleich unmittelbar daneben. Wir sind alle stolz auf unsere Kleinen und belohnen sie mit beinahe donnerndem Applaus. Was die Zwerge sichtlich geniessen 🙂

Danach könnten wir eigentlich heimgehen, wenn es nach Mia ginge. Aber jetzt geht´s erst richtig los!
Alle Kinder und Erwachsenen müssen erst einmal angezogen werden, danach strömen unsere Kleinen schon mal nach Draussen, um den Rest der Verwandtschaft zu suchen. Jetzt finden wir endlich auf den Papa und die Kitty-Grosseltern.

Die Kinder aus dem „grossen“ Kindergarten kommen in geordneten Zweierreihe singend aus dem Gebäude und beginnen den Zug um unseren Block, unsere Zwerge und Schnecken in ungeordnetem Haufen hinterher.
Jetzt hat Mia aber wirklich genug! Sie will nach „HAUSE!“ Da nutzt es auch nix, wenn ihre Lieblingsfreundin vom 6. Stock auch da ist und ihr Freund aus der 8. Stiege extra gekommen ist. Sie will nur nach „HAUSE!“

Schliesslich nimmt ihre besten Kindergarten-Freundin sie an die Hand. Mia ist einigermaßen getröstet und geht wieder ein Stück mit. Schlussendlich muss ich sie aber doch tragen …

Am Platz vor unserem Haus gibt´s noch eine Vorführung der grossen Kinder und anschliessend die versprochenen Kekse, bzw Kipferl.

Jetzt gehen auch schon viele Eltern nach Hause, die nicht in unmittelbarer Nähe wohnen oder ihre kleinen Geschwisterkinder mitgenommen haten.
Mia ist as nur recht – sie bekommt von K. ein Kipferl und ist jetzt eigentlich recht zufrieden 🙂
Von ihrer Kindergarten-Freundin bekommt sie sogar bunte Popcorn geschenkt! So lasst sich’s ja aushalten.

Langsam wird es jetzt aber auch wirklich Zeit, nach Hause zu gehen, wir verabschieden uns von den „Tanten“ und den Freunden und eigentlich ist die kleine Maus recht froh, endlich Heim zu kommen 🙂

Alles in Allem: schön war’s!