Eine kleine Warnung gleich vorweg: heut‘ wird ein bissi emotional 🙂
Aber wer kann bei einem so süßen Baby emotionslos bleiben? 😉 Klar, wie jede andere Mama auch, glaub ich natürlich, daß „mein“ Baby das hübscheste, liebste, süßeste ist. Und davon muß ich euch endlich einmal erzählen 😉

Am Süssesten ist sie natürlich, wenn sie schläft!

Da könnt‘ ich ihr nicht nur stundenlang zuschaun, manchmal könnt‘ ich auch fast heul’n, wenn sie da so still, total entspannt und voller Vertrauen, daß alles in Ordnung ist (oder zumindest dahin gebracht wird) daliegt. So hilflos, wie sie da liegt, macht sie uns beide so wichtig …
Dieses winzige Zwergerl (das so winzig gar nicht mehr ist) hat mein ganzes Leben so verändert, da ist kein Stein mehr auf dem anderen geblieben. Spontan mal irgendwohin zu gehen, einfach mal ein Kinoabend mit Freunden ist nicht mehr drin. Auch zum Training komm‘ ich auch nur mehr mit Mühe einmal in der Woche – und ich bin total geschlaucht hinterher 🙂 Was mich aber immer wieder selber wundert: es macht mir nix aus! Es reicht ein kleiner Grinser von meiner kleinen Maus und jeder Verzicht, jedes Quengeln in der Nacht, das mich stundenlang nicht schlafen läßt ist zwar nicht vergessen, aber mehr als verziehen 🙂

Besonders rührend is natürlich auch, wenn sie mich anlächelt und die Hände nach mir oder ihrem Papa ausstreckt, wenn wir uns ein kleines Weilchen nicht gesehen haben.

Oder, wenn sie ab und zu mal einen spontanen Kuschel“anfall“ hat 🙂

Oder, wenn sie wieder mal was Neues gelernt hat. Heute zum Beispiel ist sie richtig lang ganz alleine am Boden gesessen! Das bedeutet für uns, daß sie uns wieder ein Stückchen weniger braucht. Auch ein bißchen traurig …

Sie kann mich aber auch hin und wieder ein bißchen auf die Palme bringen: wenn sie total müde ist und einfach nicht schlafen will, sondern immer weiter und weiter zappelt; besonders, wenn das mitten in der Nacht passiert. Ich weiß ja, daß sie das nicht absichtlich macht. Es scheint so, als müßte sie sich bewegen … trotzdem: wenn du eh schon unter Schlafentzug leidest, ist eine Nacht mit noch 2 Stunden weniger Schlaf einfach schwierig …
Zum Glück hat die kleine „Hexe“ einen tollen Papa, der dann – auch, wenn er am nächsten Tag arbeiten muß – mit ihr so lange im Zimmer spazieren geht, bis sie wieder schlafen kann!

Ganz besonders schlimm für mich ist aber, wenn ihr was wehtut und sie deshalb weint. Oft würd ich am liebsten mitheulen, weil ich ihr nicht helfen kann …
Ganz besonders schlimm war das, als sie zu Pfingsten einen so schlimmen Neurodermitis-Anfall hatte. Der Ausschlag muß höllisch gejuckt haben und ich konnte ihr nicht helfen (vor allem, weil die Ärzte uns nicht geholfen haben, sie richtig zu behandeln).

Alles in allem aber ist das kleine Mädl das Größte, was mir bisher passiert ist!